Home
SV Günztal Eldern e. V.
Der Tradition verbunden, gemeinsam in die Zukunft!

 


Home Sport Termine Vereinsgeschichte Kontakt Links

Schützenheim
Schiessstand Bogenhalle Gastraum

Die Gründung unseres Vereins hat tiefe geschichtliche Wurzeln. Die alten Vereinsakten reichen bis in das Jahr 1805 zurück. In Ottobeuren erwarb die Schützengesellschaft im Jahr 1810 ein Anwesen mit Haus in der Guggenberger Straße. Dieses Grundstück wird zwar 27 Jahre später wieder verkauft, die Schützengesellschaft darf es aber weiter nutzen und führt 1837 erstmals ein Königsschießen durch. Nach Jahrzehnten des regen, aber auch "ruhigen" Schützentreibens (die Ottobeurer Schützen organisierten Schützenfeste, nahmen aber auch an auswärtigen Schießen der näheren und weiteren Umgebung teil) wird im Mai 1920 der letzte Besitz des Vereins verkauft, und ein Jahr später geht die mehr als hundertjährige Geschichte des Schützenvereins zu Ende.

... drei Jahre später:

Die Gründung unseres Vereins am 11.09.1924 in der Elderner Gaststätte ist wohl auf die Tatsache zurückzuführen, dass ein Bestreben nach Selbständigkeit der Bürger nach der Zeit des Krieges und der Inflation auch im sportlichen Bereich stark zunahm. Der Schützenverein gab sich den Namen "Zimmerstutzen-Verein". Nach dieser Gründungsversammlung durch 16 engagierte Bürger konnten bei der ersten Generalversammlung im Oktober schon 28 Mitglieder begrüßt werden. 

1929 - Der Verein führt zum ersten Mal (vom 20. - 28.7.) ein Gauschießen mit 209 Teilnehmern an 20 Schießständen durch.  

1931 konnte dem Schützenkönig erstmals die neue Königskette überreicht werden.

1934 wurde mit einem Jubiläums-Schießen das10-jährige Bestehen unseres Vereins gefeiert. Mit einer Teilnahme am Oktoberfest-Schützenumzug in München rundete der Verein sein Jubiläumsjahr ab.

Durch den 2. Weltkrieg wurde der Schießbetrieb erst am 01.12.1951 wieder aufgenommen.

1952 nahmen schon wieder 35 Schützen am Königsschießen teil.

1960 wurde zum zweiten Mal das Gauschießen - mit einer Rekordbeteiligung von 452 Schützen - durchgeführt. Bei einer Mitgliederzahl von 577 Schützen im Schützengau Ottobeuren eine stolze Bilanz.

Der Höhepunkt im Jahr 1961 war sicher der Erwerb der Vereinsfahne und die Fahnenweihe mit einem großen Schützenumzug durch Ottobeuren.

1964 - Anlässlich der 1200-Jahr-Feier der Benediktinerabtei wurde in Ottobeuren das 11. Schwäbisch-Bayerische Bundesschießen unter maßgeblicher Mitarbeit des Schützenvereins Eldern veranstaltet. 3000 Schützen bedeuteten eine Rekordbeteiligung. Über eine Stunde lang konnten ca. 15.000 Besucher den Festumzug mit 100 Fahnen, Festwagen, Schützenkönigen, -kompanien und Vereinen bewundern. Welch eine große Leistung von den 55 Vereinsmitgliedern damals erbracht wurde, ist kaum zu beschreiben. 

1966 wurde zum ersten Mal ein Sportwart berufen, da das sportliche Leben immer stärker in den Vordergrund rückte. Ein Jahr später beteiligte sich unser Verein mit einer Mannschaft am neu geschaffenen Rundenwettkampf im Gau Ottobeuren.

1976 - Zwei Jahre nach dem 50-jährigen Jubiläum des Vereins schloss die Elderngaststätte. Ein neues Schießlokal fand sich im Gasthof Sonne, dessen Saal in Eigenleistung durch den Verein umgebaut wurde.

1981 - Unser Verein zieht zurück ins Gasthaus Eldern. Ins gleiche Jahr fällt der Beginn des jährlichen Kranzschießens zwischen Eldern und Kuttern, das sich in der Folgezeit zu einer traditionellen Veranstaltung zwischen den befreundeten Vereinen entwickelt.

1984Gauschießen mit neuer Rekordbeteiligung. Zum ersten Mal in Bayern wurde eine "Ringwertmessmaschine mit Zehntel-Ringmessung" eingesetzt.

1987  - Erweiterung der Elderner Kapelle durch den Verein in Eigenleistung.

Im Folgejahr wurde - hervorgerufen durch das stetige Anwachsen der Mitgliederzahl auf über 100 Schützenkameraden, durch fehlende Trainingsmöglichkeiten und dem Umstand, dass die Schießstände ständig auf- und abgebaut werden mussten - erstmalig an die Schaffung eines eigenen Vereinsheimes gedacht. Dieses Vorhaben wurde aber zunächst verschoben.

1992 - Anschaffung einer Jugendschützenkönigskette und einer Pistolenschützenkönigskette.

1994 wurde das 70-jährige Bestehen des Vereins mit einem Gauschießen und einer neuerlichen Rekordbeteiligung von 700 Schützen gefeiert.

1996 - Mit der Gründung der Bogenschützenabteilung betrat der Schützenverein Günztal Eldern Neuland. Noch heute ist sie die einzige im Schützengau Ottobeuren.

1996/1997 - Es ist die letzte Schießsaison in der Elderner Kaminstube. Wegen Eigentümerwechsel werden die Planung und der Bau eines neuen Schützenheimes immer dringender.

1997 - Der Neubau einer eigenen Schießanlage war sicher die größte Herausforderung in unserer Vereinsgeschichte. In nur sieben Monaten wurde mit ca. 9.000 Stunden Eigenleistung ein Vereinsheim im Wert von etwa 1,1 Millionen gebaut. Die Schießsaison 1997/98 konnte schon im November begonnen werden.

1998 wurde die Schießanlage nach Fertigstellung der Außenanlagen am 14. Juni mit vielen kirchlichen, politischen und sportlichen Ehrengästen eingeweiht.

1999 übernahm unser Verein zu seinem 75-jährigen Jubiläum neuerlich die Durchführung des Gauschießens. Die Bogenschützenabteilung richtet das 1. Internationale Jagdturnier in der Schelmenheide aus. 

2000 - Beginn der jährlich stattfindenden Vereinsmarktmeisterschaften (damals noch unter "Dorfmeisterschaft") mit immer neuen Rekordbeteiligungen (2000: ca. 160 Teilnehmer, 2008 ca. 600 Teilnehmer), mit finanziellen Zuwendungen an soziale und kulturelle Einrichtungen  (Gesamtsumme bis 2008: ca. 6000 Euro).

ab 2000 - Fortsetzung der jährlichen Bogenturniere in der Schelmenheide mit bis zu 200 Teilnehmern. Auch die Durchführung der Schwäbischen Bezirksmeisterschaft wurde unseren Bogenschützen anvertraut.

2001 wurde dem Verein die Austragung der Deutschen Meisterschaft im Bogen-Jagdschießen zugesagt; sie fand im September statt.

2003 - Beteiligung an dem Spendenprogramm Kartei der Not, mit Eröffnung durch ein Prominentenschießen.

2004 - Besuch der Armbrustschützen aus der italienischen Partnerstadt Norcia.

2006/2007 - Bau eines Holzstadls zur Aufbewahrung von Gartengeräten und Bogenschützeninventar.

2007 - Der Verein beschließt, die 50 Jahre alte Vereinsfahne durch eine neue zu ersetzen. Unser Verein bewirbt sich um das Gauschießen 2009 - so soll die Fahnenweihe anlässlich des 85-jährigen Jubiläums des Vereins einen würdigen Rahmen finden.

2008 - 10-jähriges Jubiläum des Internationalen Bogenturniers der Bogenschützenabteilung des Vereins.

2009 - Ausrichtung des Gauschießens mit Weihung der neuen Vereinsfahne.

 

Die vorliegende Vereinschronik wurde zusammengetragen und zur Verfügung gestellt von Herrn Gerd Riese

 

 

 


Home | Impressum/Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Sitemap


Zuletzt geändert: